Mittwoch, 29. Juli 2015

Experimentier-Tag

Wenn es in einer Kita so großen Personalmangel gibt, dass die Betreuungszeiten ab und an gekürzt werden müssen, dann ist für Extras nicht mehr viel Raum. Find ich blöd. Muss ich ehrlich so sagen. Allerdings finde ich es auch völlig verständlich. 
Wenn die Personalsituation so ist, gibt es allerdings verschiedene Arten damit umzugehen. Die Gruppenleiterinnen der Doppelgruppe in der mein Zwerg ist, haben einen ziemlich guten Weg des Umgangs mit dieser Lücke gefunden. Sie haben uns erklärt, dass sie es für die Kinder sehr schade finden, dass so wenige Zusatzangebote verwirklicht werden können und uns als Eltern eingeladen, diese Lücke zu füllen.

Ich arbeite zur Hälfte freiberuflich und bin ergo die perfekte Kandidatin für solche Aktionen. Und ich finde es super, die Gelegenheit zu haben die Kinder ein wenig besser kennen zu lernen - also alle, nicht nur die, die mit dem Zwerg so befreundet sind, dass wir gemeinsam auf dem Spielplatz rumtoben.
Also hab ich mich hinter den Computer geklemmt und recherchiert. Unsere Kita beteiligt sich nämlich am Projekt: Haus der kleinen Forscher und ich habe mich bereit erklärt, gemeinsam mit dem Jungvolk ein paar Experimente durchzuführen.
Ne, ich war nie (!) gut in Naturwissenschaften. Ich hatte echt nicht den Hauch einer Idee, wie das von Statten gehen könnte. Aber auf der Homepage werden Anleitungen angeboten - nach Themenkreisen unterteilt - und in kleine Experimentier-Blocks zusammengefasst - die wirklich leicht verständlich sind. Die meisten Utensilien, die man zur Durchführung braucht, hat man eh zu hause und so hab ich mir ein Bündel geschnürt und bin in die Kita gezockelt. (Ich hatte Muffensausen - ich geb`s zu.)

Gelernt hab ich Folgendes:
Alle Kinder hören besser auf mich als meins ;-)
4er-Gruppen sind super zum Experimentieren.
Es ist unfassbar, wie unterschiedlich lebhaft, mutig, experimentierfreudig,... Kinder sein können - macht mich jedesmal wieder staunen.
Experimentieren mit Kindern macht Spaß.
Etwa die Hälfte der Kinder zwischen 2 und 5 verspürt, wenn auf einem Tisch je eine Feder und ein Strohhalm für jedes Kind liegen, den unbändigen Drang die Feder mit der Spitze in den Strohhalm zu stecken. 
Deshalb: ich muss mir unbedingt eine Bastel-Idee mit Strohalmen und Federn einfallen lassen und bei nächster Gelegenheit mit den Kindern etwas daraus basteln. Jemand ne Idee?

Langer Rede kurzer Sinn: Geht auf die Homepage des Haus der kleinen Forscher und seht sie Euch an und probiert mit den Kids was aus - egal ob zu hause mit den eigenen Kindern oder mit denen der Nachbarn oder in der Kita, im Jugendzentrum...

Und habt viel Spaß!
Mittwochs mag ich kleine Forscher!
Alles Liebe,
Eure Anna


Nachtrag: Ich hatte mich für den Themenkreis Luft entschieden und unterschiedlich Experimente dazu gemacht. Dabei habe ich mit den Kindern versehentlich ein Experiment entwickelt, das ich Euch nicht vorenthalten will: Flasche voller Luft: (vorher durch Aufpusten gelockerten) Luftballon reinstecken und über den Flaschenhals stülpen. Wenn man jetzt fest auf die Flasche drückt, kommt der Luftballon rausgeploppt, lässt man los, saugt er sich wieder hinein. Logisch! War gar nicht vorgesehen, passierte versehentlich und wir hatten viel Freude an unserem Zufallsprodukt. 

1 Kommentar:

  1. Toller Post, die Seite muss ich anschauen, hört sich an als hattest du einen ganz besonderen Tag gehabt.
    Schönen Tag noch,
    Petra

    AntwortenLöschen