Samstag, 31. Dezember 2016

Tschüss 2016 - und Danke!

Danke, denn du warst gut zu mir und meinen Liebsten. Für immer und immer wirst du das Jahr sein, in dem der Wichtel das Licht der Welt erblickt hat. Du bist angefüllt von Bady-Duft und Geschwister-Plüsch - ja, auch von Müdigkeit und viel Kaffee - aber wen schert´s. Ich hab dich gern. Und ich will Dich feiern heute Abend!

Wir feiern heute mit Freunden und insgesamt 3 Kindern. Die sind noch nicht so schrecklich alt - der Zwerg ist der größte - aber ich war so inspiriert von Jules Post, dass ich mich nicht halten konnte und habe eifrig Countdown-Bags gefüllt - nur so für den Fall, dass die Kinder nicht genug miteinander beschäftigt sind. Ich hab auch keine Idee, wie lange sie durchhalten, deshalb hab ich auf die Zifferblätter noch keine Zeiger gemalt. Das wird spontan erledigt.
Als definitiv erste Aktion werden Party-Hütchen gebastelt. Dafür habe ich Karton, Kreppbandstreifen, Klebepunkte und Gummiband zugeschnitten.

Bag Nummer 2 enthält das oben abgebildete Set für eine Quatsch-Foto-Serie, die wir anschließend noch an die Großeltern mailen können.
Außerdem habe ich ein Marienkäfer-Bastelset vorbereitet - die Idee habe ich auf Pinterest gefunden.

Es gibt ein Bag mit Wunderkerzen und Pappbechern (total genialer Hack: Loch in die Mitte des Pappbecher-Bodens pieksen, Wunderkerze durchstecken und die Kinderhand kann von keinem Funken getroffen werden).

Anna Luz hat vorgestern noch diesen bezaubernden Silverster-Brauch mit uns geteilt. Ich hoffe sehr, wir finden dafür ein Momentchen.

Dann gibt es noch eine Tüte mit Knicklichtern - damit hat der Zwerg noch immer Spaß gehabt. Und dieses Hüpfe-Frosch-Spiel fand ich schon zu Kindergarten-Zeiten toll. Wenn`s dafür heute zu spät wird, dann kram ich das am 1. raus.

Zur allgemeinen Entspannung könnten auch noch Glitzer-Armbänder aus Papp-Strohhalmen gebastelt werden, aber ehrlich gesagt bezweifle ich, dass wir so weit kommen ;-)

Langeweile wird ganz sicher nicht aufkommen mit 3 Kindern + Baby. Schließlich müssen wir ja auch noch ein Tischfeuerwerk zünden und Pizza backen und essen. Ok, ich hab leicht übertrieben, aber wenn einen die Muse küsst - was soll man tun?!

Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir in bester Gesellschaft gut und gesund ins neue Jahr gelangen und sehr neugierig, was 2017 so mit sich bringt.
Ich wünsche Dir und Deinen Liebsten nur das Beste für das neue Jahr. Aber jetzt lass uns erst mal 2016 feiern und gebührend verabschieden. Es hat es verdient (trotz allem).

Alles Liebe
Anna


PS: Juli hat sich wieder die Mühe gemacht und #neujahrsschnipsel-Freebies getüftelt. Ich bin ja ein großer Fan davon und muss dafür jetzt noch rasch die Trommel rühren. Ich werde einige Exemplare verteilen und meinen Nachbarn, den Eltern und Erziehern in der Kita und ein paar Passanten Glück zum Abreißen vor die Nase hängen. Mach doch mit!

Montag, 12. Dezember 2016

12 von 12 l Dezember 2016

Mitte Dezember. Das mit der Weihnachtsstimmung gestaltet sich bei diesem frühlingshaften Wetter wieder mal schwieriger als erhofft. Zumindest bleibt der vorweihnachtliche Stress halbwegs aus. Das mit den Geschenken hab ich dieses Jahr ganz gut im Griff. Die meisten sind sogor schon verpackt. Den Baum besorgen wir morgen. Die Plätzchendosen sind soweit gefüllt. Noch ein Schlendergang über den Weihnachtsmarkt, ein paar Weihnachtslieder (die nicht von Herrn Zuckowski sind) und vieleicht (bitte bitte) ein wenig Schnee. Dann wär`s perfekt.
Ich schweife ab! 12 von 12:
Als mein Wecker mich weckt ist es stockfinster. Die Nacht war kurz. Ich habe vor dem Einschlafen bei BerlinMitteMom gelesen, dann bei Melanie Garanin und anschließend war mein Hals so zugeschnürt, dass ich erst mein Baby kuscheln und anschließend 2 Stunden Serien-Daddeln musste, bis ich schlafen konnte. Knappe 5 Stunden Schlaf - Kaffee - und ein Rundgang durch die Wohnung. Langsam wird es heller:


Der Zwerg hat eine willenstarke Phase. Deshalb mussten wir den Morgen stärker strukturieren. Neue Regel: erst Frühstück, dann Zähne putzen, dann anziehen und wenn dann die Zeit noch reicht, darf er den Adventskalender leeren. Bislang wird darüber täglich diskutiert. Aber die Diskussionen waren schon mal heftiger und zeitintensiver. Der Wichtel und ich begleiten die Morgen-Routine (wobei das Wort Routine - nun ja...)

Montags muss der Zwerg besonders früh los. Der Liebste bringt ihn in die Kita und anschließend Brötchen mit nach Hause.

Der Wichtel hat ein Mini-Schläfchen gemacht. Jetzt hat er wieder genug Kraft für seine Robberei. Das sieht so anstrengend aus! Ich finde ihn echt tapfer.

Kurz darauf zockeln wir los. Montag ist Krabbelgruppe. Und jeden Montag komme ich an diesem Fenster vorbei und freue mich über die Kakteen.

Der Wichtel füsselt mit den anderen Krabblern.

Danach ist er müde und schläft ganz schnell ein. Die Sonne ist rausgekommen und ich freu mich sehr darüber.

Auf dem Heimweg wird mir plötzlich klar, dass es gleich 2 ist und ich bisher ein Brötchen gegessen habe. Ich entschließe mich, großzügig zu mir zu sein und den Lieferdienst zu bemühen. Kurz darauf bringt ein netter Mann vietnamesisches Essen.

So lecker. Und viel!

Eine Nachbarin kommt vorbei und holt Babykleidung für ihre Tochter ab. Ich trinke Kaffee. Der macht mich aber auch nicht wirklich wacher. Ich leg mich mit dem Wichtel zum Stillen hin und schlafe sofort ein.

Der heldenhafte Liebste kommt mit einem exzelent gelaunten Zwerg nach Hause. Alles war toll in der Kita. Jetzt möchte er noch die Nachbarskinder besuchen. Geht klar. Dann planen wir Großen eben wieder am Kinderzimmer rum.

Nach dem Abendessen stellt der Zwerg dann noch rasch klar, dass es sich bei dem Mond, den ich heute im selbstgemalten Adventskalender (meine Mama und der Zwerg haben uns Eltern echt einen Kalender gebastelt - ich bin immer noch so gerührt!) entdeckt zu haben wähnte, um eine Banane handelt. Das war ja auch meine erste Assoziation. Aber dann dachte ich Weihnachten + Banane = ??? Glücklicher Weise war er mir nicht böse!!!

Und jetzt sitze ich im Dunkeln. Neben mir schnarcht der Wichtel. Und ich finde es so richtig gemütlich, hier im Bett zu sitzen und Bilder zu sichten und diese Zeilen zu schreiben.
Die 12von12-Sammlung findet ihr bei Caro.

Macht`s allesamt ganz gut und passt gut auf Euch und Eure Liebsten auf.
Alles Liebe
Eure Anna

Sonntag, 11. Dezember 2016

Wochenende in Bildern l 10./ 11. Dez 2016

Nach einer längeren Pause versuch ich mich heute mal wieder im Wochenende-zeigen. Der November war trubelig, der Dezember steht dem November in nichts nach. Ich versuche durch weniger Instagram und Blog ein wenig weniger aus der Ruhe zu kommen. Es gelingt halbwegs.

Nun aber zu meinem eigentlichen Anliegen: Wochenende in Bildern: SAMSTAG:

Raus aus den Federn und rein in die Küche. Der Plätzchen-Teig wartet schon im Kühlschrank auf seinen Einsatz. Der Zwerg ist höchst engagiert. Wir backen Schildkröten, Sterne und Tannenbäume.

Im Anschluss wird voller Hingabe verziert.

Dann gibt es Frühstück. Die Kinder plüschen herum. Die Stimmung ist glänzend. Anschließend rauschen alle durchs Bad.

Gegen 12 satteln wir die Hühner. Der Zwerg ist mit einem Freund verabredet. Ich bringe und gehe im Anschluss wichtige Weihnachts-Besorgungnen machen. (Beim Betrachten des Bildes fällt mir auf, dass wir das mit der Schuh-freien Wohnung wieder üben müssen!!!)

Als ich gegen halb 5 gen Heimat trotte, ist das Licht so unglaublich schön!

Zu hause wird noch ein wneig geräumt (der Zimmertausch will vorbereitt sein) dann wird uns der Zwerg zurück gebracht, gegessen und die lieben Kinderlein ins Bett gebracht. Das klappt nur so bedingt gut. Der Wichtel hat nen Entwicklungsschub und zahnt und wacht 20 Sekunden nachdem ich aufstehe auf - immer - ich verbringe trotzdem nicht jeden Abend imBett. Deshalb haben wir gegen halb 10 wieder 1 waches Kind an der Backe... nun ja. Irgendwann schläft auch das anhänglichste Baby mal ein. Die Eltern sind dann aber so müde, dass sie nur noch ins Bett fallen.

SONNTAG:
Das Zwerg steht mit dem falschen Fuss auf. Und dann ist keine Süßigkeit im Kalender-Tütchen. Ich habe Verständnis und gute Laune und die ersehnte Zuckerstange. Die Kindes-Laune erhellt sich.

Wir basteln für Weihnachten.

Der Wichtel wird müde. Ich stille mit höchst bunter Aussicht.

Dann schnorchelt mein Wichtelkind. Einfach zum Anbeissen!

Der Zwerg muss gewässert werden. Ab in die Wanne. Da kommt dann auch gleich die Malseife zum Einsatz, die wir in dem fantastischen Überraschungs-Paket von Alu und Konsti gefunden haben. (Wer auch sein Glück versuchen will, kann noch in den Lostopf für das Paket zum 3. Advent hüpfen.)

Der Wichtel robbt und robbt und freut sich sehr über seine neue Fähigkeit. Immer wieder erschrickt er aber auch ganz schön doll, wie weit er plötzlich von mir weg ist.

Nichts desto Trotz muss ich wieder räumen. Ich bin sehr sehr fleißig und miste meine Upcycling-Stoff-Kisten gründlich aus, sortiere ordentlich aus und kann mit Freude und Stolz vermelden, dass jetzt von meiner Seite alles Startklar für den Zimmertausch ist. Hurra!

Der Wichtel pennt bei Papa in der Trage ein und so schaffen der Zwerg und ich noch eine weitere Sorte. Sehr lecker (wir haben sie mit Zartbitter-Creme + Zucker statt N*tella emacht, wegen der bösen Laktose) und sehr sehr einfach.

Dann ist es so spät, dass ich gegen Kochen und für bestellen vote und ein netter Mann bringt uns kurz darauf Burger vorbei. Dann verteilen wir die Kinder in die Betten und tatsächlich schlafen jatzt alle - nun ja - der Wichtel wohl nur bis ich das hier fertig habe und versuche aufzustehen. So ist das manchmal.
Morgen ist der 12., was bedeutet, dass ich sehr hoffe, dass ich ans Fotos machen denke.
Die hier schicke ich jetzt erst mal zu Frau Mierau, der ich noch für die Idee mit den Walnuss-Schiffchen danken will. 

Gute Nacht
und alles Liebe
Anna

Montag, 5. Dezember 2016

Stern-Box l DIY

Heute ist es endlich so weit. Es ist der 5. Dezember und somit mein Tag bei Franzys Advents-Sause. Ich hab eine kelne Bastelei vorbereitet, die wirklich so schnell und einfach geht, dass ich sie selbst mit (damals noch recht kleinem) Baby problemlos hinbekommen habe.

Willst Du wissen, wie`s geht? Dann hüpf rüber zu Der Schlüssel zum Glück - da gibt`s die Anleitung und das Template zum Download.
Ich werd jetzt schnell noch zwei oder drei Boxen basteln - schließlich ist morgen schon Nikolaus und die lieben Nachbarn sollen wieder eine Kleinigkeit von mir bekommen. Und die Erzieherinnen in der Kita ebenfalls.

Frohes Basteln!
Alles Liebe
Anna

Sonntag, 27. November 2016

Es weihnachtet zusehens

im Hause tepetua. Kunststück - ist schließlich schon der erste Advent. Ich setze mal wieder auf weiß. Am Küchenfenster und auch sonst. Und ich gebe auch dieses Jahr die Hoffnung nicht auf, für konsequentes weiß mit Schnee am 24. Dezember belohnt zu werden.

Und auch außerhalb dieses Haushalts stimmen sich die Menschen auf Weihnachten ein. Die liebe Franzy möchte, wie schon im letzten Jahr einen Beitrag zur Vermehrung der Weihnachtsstimmung leisten.
Und ich habe erneut die große Ehre bei Franzys Adventskalender mitmachen zu dürfen. Und das auch noch in allernettester Gesellschaft: 


Der Reigen wurde bereits heute von der lieben Sabine von Insel der Stille (wie ich finde wunderschön) eröffnet. Weiter geht`s am 1.12. in Bamberg (was mich persönlich ja immer sehr freut) mit Dörthe von ars textura. Gefolgt von:
2 - Love Decorations
3 - Ordnungsliebe
4 - geliebtes Zuhause
5 - tepetua
6 - detailmagic
7 - Coralinart
8 - Kathies Cloud
9 - Tulpentag
10 - Julia
11 - Cheerz
12 - Rösi
13 - Kulissenbummel
14 - basteln, malen, Kuchen backen
15 - Frau Liebling
16 - 107 qm
17 - Schwarzwaldmaidli
18 - Ideenpurzelbäume
19 - innenleben design
20 - minnja
21 - sinnenrausch
22 - Rosy+Grey
23 - fairy likes
24 - was eigenes

Ich freue mich wirklich sehr dabei zu sein, bin schon ziemlich neugierig auf die Beiträge der lieben Kolleginnen und möchte im Vorfeld schon mal ein dickes Kompliment an die Gastgeberin loswerden: Liebe Franzy, danke für die tolle Planung und die Mühe! Es macht einfach Spaß mit Dir!

Liebe Grüße
Anna

Mittwoch, 23. November 2016

Unperfektes Glück

Mittwochs mag ich Kompromisse schließen! Ja - Prural! Denn für das Blog-Design, das Du hier siehst war mehr als nur ein Kompromiss nötig! Es ist weit entfernt von perfekt. Es ist sowas von nicht endgültig. Aber heute packte mich der Rappel. Ich konnte diese grauen Kästchen keinen weiteren Tag mehr ertragen. Es hat sich ausgegraut. 
Und die beiden Sidebars waren mir schon lange zu unruhig. Allerdings habe ich nicht die Zeit alle Fotos der 368 veröffentlichten Blogposts umzuformatieren - und wenn sich meine Kinder nicht in näherer Zukunft dazu entscheiden, auszuziehen oder sich wenigstens bereit erklären, ihr Essen selbst zuzubereiten und ihre Wäsche selbst zu waschen, werde ich wohl auch in näherer Zukunft für solche Späße keine Zeit erübrigen können. Deshalb bleibt es bis auf weiteres bei einer Bildbreite von 660 px. So ist das. Für eine Spontan-Aktion und ein Zeitfenster von etwa 3 Stunden finde ich das neue Design auch durchaus ansehnlich. Das kann erstmal so bleiben.
Und um hier gleich noch eine Premiere zu feiern: ich habe heute leider kein Foto für Dich.

Nicht perfekt, aber ich freu mich - sehr sogar. Mein kurzes Aufjuchzen schicke ich noch rasch zu Vanessa rüber.

Gute Nacht
und alles Liebe
Anna

Dienstag, 22. November 2016

Pinguin-Shirt

Es ist ganz seltsam - der Wichtel hat eigentlich genug Kleidung. Hier und da fehlt eine Kleinigkeit, weil der große Bruder im September und er im März geboren wurde und die Winterklamotten deshalb in der falschen Größe vorhanden sind, aber ein Grundstock an Bodys, Shirts und Hosen ist da. 
Trotzdem hat das arme Kind nichts zum Anziehen. Zumindest nichts, bzw. fast nichts, was ihm wirklich steht. Ich finde es skurril, aber es ist wirklich so. Der Zwerg kommt nämlich nach mir, ist ein heller Typ - helle Haut, sogar helle Haare - meinem kleinen Bruder wie aus dem Gesicht geschnitten. Der Wichtel hingegen ist ganz der Papa und da kommen die italienisch-französischen Wurzeln durch - dunklerer Teint, dunkle Haare und vor allem dunkelbraune Knopfaugen. Ganz anders als der große Bruder mit seinen strahlend blauen Augen.
Der Zwerg trug helle Farben - blau, grün, ab und an auch orange und braun. Letzteres steht dem Wichtel zu seinen Knopfaugen ganz wunderbar. Der Rest - joah - kann man - muss man aber nicht - bzw. eben doch, weil ja nix anderes da ist.
Deshalb hab ich mir gestern meinen Skizzen-Block und eins der vielen hellen Shirts geschnappt und drei Stunden später (der Wichtel musste in der Zwischenzeit noch ins Bett gebracht werden) war das neue Wichtel-Shirt fertig.

Dunkelblauer Pinguin auf grauem Grund.
Aus Jersey - auf Kauf-Shirt.
Verlinkt mit Creadienstag, HOT und Made4BOYS.

Dazu eine blau-weiß-geringelte Hose - jetzt sieht`s nach einem Wichtel-Outfit aus. Morgen gibt`s dann wieder Wichtel in Zwergen-Farben - aber heute freu ich mich an meinem gepimpten Shirt.


Bis bald - und alles Liebe
Anna

Sonntag, 13. November 2016

Der 12. November l WIB 12. /13. Nov 16

Wenn der 12. des Monats auf einen Samstag fällt, dann muss man manchmal Entscheidungen treffen. Zum Beispiel die, ob man lieber einen 12von12-Beitrag am Samstag und einen WIB-Beitrag am Sonntag verfassen möchte. Manchmal wird einem so eine Entscheidung aber auch leicht gemacht. Zum Beispiel dadurch, dass man einschläft, während man seine Kinder ins Bett bringt. In so einem Fall wacht man dann morgens auf und denkt sich: Ne, jetzt zwei Postings an einem Tag veröffentlichen - man kann`s ja auch übertreiben. Und dann entsteht ein Fusions-Blogpost. So ist das heute/gestern bei mir gewesen.

SAMSTAG der 12. November

Mir und dem Liebsten ist das Wahlergebnis auf den Magen geschlagen und ich hab außerdem die Nase voll. Entsprechend dankbar bin ich, als ich gegen 9 wach werde und feststelle, dass ich mich wieder erfreulich zivilisiert fühle. Dann begreife ich, dass auch mein Baby bis 9 geschlafen hat. Ich fühle mich glücklich, privilegiert und knutsche bestens gelaunt ein wneig an dem dicken Wölkchen neben mir im Bett rum.

Einen großen Kaffee später (der erste nach etwa 36 Stunden = Entzug) sitze ich im Kinderzimmer auf dem Fußboden und probiere geduldig beide komplett doofen Spiele aus, die Mann und Kind auf der Bibliothek mitgebracht haben. Das Kind findet auch beide Spiele ode, ist aber recht happy, mal Zeit Bruder-freie Zeit mit Mama verbringen zu können. Ich auch!

Dann schlage ich, obwohl ich weiß, dass wir nachmittags zum Waffeln-Essen eingeladen sind, Crêpes als Frühstück vor. Das Kind jubelt. Der Wichtel darf ein klein wenig abhaben und ist begeistert.

Das mit weitem Abstand allerniedlichste Feature an meinem Baby ist ja, dass es sich - so etwa 3-4 mal pro Tag - in Bauchlage ablegt und erwartet, dass man ihm seinen kleinen, speckigen Nacken küsst. Klappt so in etwa 3-4 mal pro Tag! Dann liegt er da mit erwartungsvoll-offenen Augen, leicht geöffnetem Mündchen und wartet, hebt kurz seinen Kopf, um zu gucken, ob man auch bald mal anfängt und lässt ihn dann wieder auf die Matratze plumpsen. Hachtz.

In einer 2-Minütigen Pause schaffe ich es, eine Ecke meines Wohnzimmers auf den ersten Blick so aufzuräumen, dass es für ein Foto für die #instagraminteriorchallenge reicht. Dem Foto fehlt Licht. Und das Regal ist zu voll. Aber bin aufgrund meines Gesundheitszustands der letzten Woche im Rückstand. Doof nur, dass ich dann nicht mehr die Zeit finde es auf Insta zu posten...

... denn wir müssen los: der Kühlschrank ist leer und wir brauchen ein kleines Geschenk für einen Zwergenkumpel. Auf in die Arcarden.

Das Wetter ist großartig. Die Menge an wunder-wunder-wunderschönen Plamobil-Boxen, die der Zwerg nicht hat, aber haben möchte und zwar nicht erst an Weihnachten, sondern sofort, am besten gestern und überhaupt hat er doch so viele Wünsche und wird nicht die Lego- und die Plaxmobil-Burg bekommen und wenn er sich die Polizei wünscht, aber auch den Drachen, dann bekommt er vielleicht gar kein Plaxmobil und ... tief atmen, das Kind trösten, beruhigen, erklären, mich kurz verflichen, ihn in eine Spielwarengeschäft gelassen zu haben, atmen - Eltern kennen das. 
Weiter zur Prenzlauer Allee:

Waffeln ohne Fotos essen (wir waren gut beschäftigt mit 3 Kindern, die scheinbar fast am Verhungern waren, und einem Baby) nebs lockerer Gesprächsrunde über die geplante Küche unserer Freunde. Nach vielem Hin- und Herüberlegen wird einstimmig beschlossen, das die Lösung ein klassisches L mit Klapptisch ist.

Dann sitze ich kurz in der aktuellen Küche und bin ein wenig traurig, weil so viele liebe Menshcen wegziehen müssen, weil sie keinen bezahlbaren Wohnraum mehr finden.

Gemeinsam werden spontan noch Nudeln gegessen und dann trotten wir durch die Kälte nach Hause. Wir freuen uns kurz über den kunstvoll gestalteten Schreibfehler, dann fragt mich der Zwerg über Jesus und Gott aus und ich übe mich im Weihnachtsgeschichte erzählen.

Zuhause stelle ich fest, dass im Kinderzimmer eine Bombe eingeschlagen sein muss. Vereinbare mit dem Liebsten, dass ich den Zwerg ins Bett bringe und den schlafenden Wichtel bewache, wenn er in der Zwischenzeit das Kinderzimmer gangbar macht. So komme ich zu dem seltenen Vergnügen, meinem Großen eine Gute-Nacht-Geschichte vorzulesen. Dann schlafen wir beide aneinander gekuschelt ein. So schön!

Der Wichtel weckt mich nur 2 mal zwischen 10 und 6 - eine trauhafte Nacht - und das war`s auch schon vom 12.11.2016 - sind nur 11 von 12 geworden - aber das ist eben manchmal so!

Weiter geht`s mit dem
SONNTAG

Ich werde ohne Zutun des Wichtels um halb 6 wach. Kunststück - ich schlafe ja auch schon seit unfassbaren 7,5 Stunden! Ich bearbeite Bilder und schreibe an meinem 12 von 12. Dann wird der Wichtel wach. Und der hat heute einen seiner seltenen schlechten Tage. Das wird recht schnell klar. Gegen halb 9 wecke ich den Liebsten, zum einen, weil ich mal ne Wichtel-Pause und einen Kaffee möchte, zum anderen, weil der Zwerg auch demnächst mal aufstehen muss - sonst wird das am Montag wieder so haarig.
Relativ schnell stellt sich heraus, dass auch der Zwerg nicht soooo prickelnde Laune hat. Nach langem Hin- und Her einigen wir uns auf gemeinsames Wunschzettel-Bemalen.

Meine Idee war: er malt seinen Wunschzettel an, ich male an den Wäschklammern weiter - (ja immer noch!!!) - er dachte mehr so an ich male auf seinem Wunschzettel rum und er guckt zu. Nun ja. Ich bin echt nicht mehr so gut gelaunt wie heute um 5:30 und muss mal was essen. Der Zwerg fliegt uns um die Ohren, der Wichtel will auch irgendwas - was - keine Ahnung - ich hätte gern mal eine Pause!

Drum schnapp ich mir Papier und Stift und Klebstoff - mache Verpackung-Ideen sind einfach zu toll um sie nicht nach zu machen - der Löwe ist eine meiner Lieblings-Funde auf Pinterest, wo ich mich, nach längerer Abstinenz, auf der Suche nach vorweihnachtlicher Inspiration wieder rumtreibe.

Dann räume ich den Esstisch im Wohnzimmer aus. Neben de Wäscheklammern wohnte da nämlich auch der hier und eine Schüssel mit Kleister und Papierschnipsel. Nu isser fertig für`s Bemalen und darf noch ein wenig auf der Heizung durch-trocknen.

Der Wichtel macht Mittagsschlaf, der Zwerg wird zum Kindergeburtstag gebracht - Ruhe! Endlich! (Das muss an der Krankheit liegen, dass ich so wenig Reserven hab. Sonst stressen mich die beiden am Wochenende eigentlich nicht so... - nun, ich bin auch seit 5:30 auf...)

Ich nähe endlich die beiden Mützen. Sonst wird das nix mehr mit Verschicken am Montag!

Der Wichtel wird wach und spielt mit dem Kleiderbügel neben dem Foto-Hintergrund.

Dann räumen der Liebste und ich noch 1/3 des Kinderzimmer-Inhalts aus - mal sehen, ob`s der Zwerg überhaupt merkt ;-)

Und dann kehre ich für 15 Minuten in mein altes Leben zurück und stelle ich mich, wie am Vortag versprochen, noch für 4 Sätze vor`s Mikro. Alle paar Monate jubelt ein Auftraggeber meinem Mann nämlich einen Job unter und hätte dann ganz plötzlich gern einen Teil des Textes doch von einer Frauenstimme gesprochen... Ich habe im Anschluss das dringende Bedürfnis, den Verfasser des Textes zu boxen. Bitte sagt drei mal hintereinander weg und sehr schnell: "unserer Organisation" - echt jetzt - kann bitte mal jemand die Regel durchsetzen, dass nur Sprecher Texte für Sprecher verfassen dürfen?! Da bricht man sich ja die Zunge!

Der Zwerg kommt vom Geburtstag zurück. Er hatte Spaß und schon gegessen. Der Wichtel ist müde. Also Komando: Kinder ins Bett. Wenn ich hiermit fertig bin, mach ich dem Liebsten und mir Pizza und dann essen wir - zu zweit! So verrückt!

Das war mein Wochenende in Bildern mit eingebautem 12 von 12.
Mehr 12. gibt`s bei Caro, mehr Wochenenden bei Susanne.

Bis bald und
Alles Liebe

Anna